Schubart-Auszeichnung für kluge Köpfe

Die drei jahrgangsbesten Abiturienten der Aalener Gymnasien in geisteswissenschaftlichen Fächern sind mit dem Schubart-Abiturpreis der Stadt Aalen ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Thilo Rentschler überreichte je ein signiertes Buch des Schubart-Literaturpreisträgers Sasa Stanisic und 100 Euro Preisgeld an Laura Emily Muras (Kopernikus-Gymnasium), Henriette Marie Wiese (Theodor-Heuss-Gymnasium) und Matthias Steffel (Schubart-Gymnasium) bei einem Empfang im Rathaus. Daran nahmen auch die Rektoren Michael Weiler, Dr. Christoph Hatscher und die Lehrerin Simone Robitschko teil.

(vl) Laura Emily Muras, Michael Weiler, Matthias Steffel, OB Rentschler, Henriette Marie Wiese, Dr. Christoph Hatscher und Simone Robitschko (© Stadt Aalen)

Oberbürgermeister Thilo Rentschler gratulierte den Schubart-Preisträgern zu ihren hervorragenden Abi-Abschlüssen, zwei Mal 1,0 und 1,2. „Ich verneige mein Haupt“ sagte er voller Respekt.

Für den Schubart-Abiturpreis zählt der Notendurchschnitt der Fächer Deutsch, Musik, Gemeinschaftskunde, Geografie  und Kunst. Mit dem Preis will die Stadt an den Musiker, Publizisten und Dichter Friedrich Christian Daniel Schubart erinnern, in dessen Namen alle zwei Jahre auch der Schubart-Literaturpreis verliehen wird. „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen Schubart kennen und in seinem Sinne zu kritischem Denken angeregt werden“, betonte Rentschler. Deshalb habe die Stadt den Vorschlag der Schubart-Literurpreisjury germe aufgegriffen und den ehrwürdigen Literaturpreis, der seit 62 Jahren vergeben wird, seit 2015 um den Schubart-Abiturpreis ergänzt..
Die drei erfolgreichen  Abiturienten lud er zu der Lesung der diesjährigen Preisträger im kommenden März ein. Sasa Stanisic und die Förderpreisträgerin Isabelle Lehn werden im Rahmen der Reihe wortgewaltig am 21. und 22. März 2018 nochmals gemeinsam in Aalen zu erleben sein

© Stadt Aalen, 06.07.2017