Lesung mit Schubart-Literaturpreisträgerin Petrowskaja

Am kommenden Samstag, 19. September liest Katja Petrowskaja um 20 Uhr im Theater der Stadt Aalen (Wi.Z) aus ihrem preisgekrönten Werk „Vielleicht Esther“. Die Veranstaltung moderiert die in Berlin lebende Literaturkritikerin Verena Auffermann.

Verena Auffermann, Literaturkritikerin und Mitglied der Schubart-Literaturpreis-Jury
Verena Auffermann, Literaturkritikerin und Mitglied der Schubart-Literaturpreis-Jury (© Verena Auffermann)

Auffermann ist Mitglied der Schubart-Literaturpreis-Jury, die der Autorin für ihr Debüt „Vielleicht Esther“ im März den Aalener Schubart-Literaturpreis zugesprochen hatte. In der Begründung heißt es: „Die Autorin begibt sich auf die leidvolle Suche und Erinnerungsfahrt zu den Lebens- und Sterbensorten ihrer verzweigten jüdischen Familie und öffnet den Lesern mit ihrer Recherche einen notwendigen Blick für die Tiefen der osteuropäischen Geschichte.“  In Aalen  folgt Petrowskaja nun den Spuren ihrer Vorfahren und liest aus diesen „Geschichten“, so der Untertitel ihres Buches

Die Schubart-Literaturpreisträgerin Katja Petrowskaja
Die Schubart-Literaturpreisträgerin Katja Petrowskaja. (© Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag)

Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf für 10 €, Familienpass 7 € in der Touristik-Information Aalen, Reichsstädterstraße 1, Tel: 07361/ 522358 oder im Internet unter www.reservix.de. An der Abendkasse gibt es Karten für 13 €, mit Familienpass 9,10€.

Mehrfach ausgezeichnet: die Erzählung „Vielleicht Esther“ von Katja Petrowskaja
Mehrfach ausgezeichnet: die Erzählung „Vielleicht Esther“ von Katja Petrowskaja (© Suhrkamp Verlag)
© Stadt Aalen, 14.09.2015